RSS

Blog

0
29 Mai, 2015

Wozu ist ein Yoga Bolster gut?

Viele Yogaübungen können durch ein Yoga Bolster noch verbessert werden. Ob es nun dein Ziel ist, deine Übungen zu intensivieren, schwierige Yogapositionen erreichbar zu machen, deine Praxis noch weiter bis hin zu deinen physischen Grenzen auszubauen oder ob du auch einfach nur bei sanftem Streching entspannen möchtest - ein Bolster ist das ideale Hilfsmittel.

Wenn du darüber nachdenkst, dir ein Yoga Bolster zu kaufen, überlege dir schon im Vorfeld, wofür du es gerne nutzen möchtest. Unsere Anleitung wird dir dabei helfen, das richtige Kissen für deine Zwecke ausfindig zu machen:

Ein Yoga Bolster ist unglaublich vielseitig einsetzbar

  • Sehr gut für Vorwärts- und Rückwärtsbeugen geeignet
  • Für Streching der Lendenwirbelsäule
  • Öffnet Becken und dehnt die Wirbelsäule
  • Stützkissen für Nacken, Knie und Rücken
  • Sitzkissen für Meditatioin und Yoga
  • Relaxkissen für Entspannungsübungen
  • Kuschelkissen für abendliche Couchpotatoes... ;)

Das rechteckige Bolster auch Rechteckkissen genannt ist durch seine flache Ober- und Unterseite äußerst stabil. Das klassische Bolster hat hingegen die Form eines Zylinders und wird gerne auch als Yoga- oder Kissenrolle bezeichnet. Eine Yogarolle hat den Vorteil, dass die Position durch leichte Bewegungen sehr leicht korrigiert werden kann und das Kissen aufgrund seiner Formgebung besonders gut die Wirbelsäule stützt. Aufgrund des Durchmessers von 25 Zentimetern werden die Wirbel und auch die Hüfte beim Streching schön geöffnet und die tägliche Last der Schwerkraft angenehm ausgeglichen.

Die Yoga Kissenrolle stützt hervorragend bei Vorwärtsbeugen und ermöglicht eine tiefere Beckenöffnung als das niedrigere Rechteckkissen. Es eignet sich zudem als Stützkissen unter den Knien, um den Rücken zu strecken und zu entlasten. Wenn du häufiger mit Rückenproblemen zu tun hast, kennst du den entlastenden Effekt angewinkelter und unterlegter Knie bestimmt schon.

Ein Halbmondkissen ist ein ganz besonderes Yoga Bolster...

...und ebenfalls sehr vielseitig in seiner Anwendung. Beim Sitzen im Lotussitz werden auch die Oberschenkel gestützt und durch die natürliche Schräge der Form, deine Hüfte beim sanften nach vorne Kippen gut unterstützt. Allerdings ist die Sitzhöhe beim Halbmondkissen recht niedrig, weshalb eine gute Beweglichkeit vorausgesetzt werden muss. Das Halbmondkissen kann bei Übungen, die im Liegen ausgeführt werden auch sehr gut als Nackenstützkissen eingesetzt werden. Hier wird es jedoch in aller Regel erforderlich sein, die Füllmenge den körperlichen Gegebenheiten anzupassen. 

Die Bio-Dinkelspelzfüllung erlaubt es jedem Yoga Bolster, die Form deines Körpers abzubilden und dabei bietet deinem Nacken, deinen Knien und deiner Lendenwirbelsäule eine sehr gute Stützfunktion.

0
18 März, 2015

Der Lotussitz ist gut für dich und deinen Rücken

Der Lotussitz wird im Yoga auch Padmasana genannt und ist der Form einer Lotos-Blüte nachempfunden:

  • der rechte Fuß ruht auf dem linken Oberschenkel
  • der linke Fuß entsprechend auf dem rechten Oberschenkel 
  • Die Fußsohlen zeigen nach oben 
  • Der Yogi sitzt meist leicht erhöht (Meditationskissen oder Meditationshocker
  • die Knie befinden sich im Kontakt mit dem Boden (Meditationsmatte, Zabuton oder Kniekissen)
  • So entsteht ein stabiles Dreieck als Sitzbasis
  • Der Oberkörper ist aufgerichtet und der Rücken gerade
  • die Schultern werden leicht zurückgenommen
  • der Kopf wird über der Basis ausbalanciert

Der Lotussitz wurde der Lotosblüte nachempfunden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ein fortgeschrittener Yogi diese Position einnimmt, geschieht dies unverkrampft und mit Leichtigkeit. Dadurch entsteht schnell der trügerische Eindruck, der Lotussitz sei eine einfache Übung. Tatsächlich braucht es Geduld und Ausdauer, damit diese Sitzhaltung für die Dauer einer Meditation gehalten werden kann. Der so genannte Schneidersitz, bei dem sich beide Füße unter den Oberschenkeln befinden, wird Anfängern häufig als Einstieg empfohlen. Da hier jedoch beide Knie nicht im Kontakt mit dem Boden sind, ist diese Sitzhaltung extrem instabil und bringt Verletzungsrisiken mit sich. Wir raten dir also dringend davon ab.

Beginne mit dem sogenannten halben Lotussitz

Für Einsteiger empfehlen wir stattdessen den so genannten halben Lotussitz, bei dem sich nur ein Fuß auf dem anderen Oberschenkel befindet. Diese Sitzposition ist schon ziemlich stabil, erheblich einfacher einzunehmen und daher eine super Vorbereitung auf den vollen Lotussitz. Bei längeren Meditationsübungen kommt es für Ungeübte schnell einmal zu Verspannungen in Beinen und Hüfte. Die sollte zwar nicht unbeachtet bleiben, ist aber für einen gesunden Menschen recht unproblematisch. Etwas dehnen und strecken oder eine kleine Gehmeditation einbauen und die Verspannungen lösen sich schnell wieder. Erheblich ernster und unangenehmer sind hier schon die sehr weit verbreiteten Rückenschmerzen und gerade diese werden durch den Lotussitz, wenn er denn erst einmal gelingt, weitestgehend minimiert. Der Lotussitz fördert eine gerade, aufrechte und rückengesunde Sitzhaltung. Mit Hilfe eines Meditationskissens oder eines Meditationshockers (nach vorne geneigte Sitzfläche) wird ein gerader Rücken zusärtzlich unterstützt.

Merke: "Nur wenn es dir gelingt, sämtliche Störfaktoren, zu denen Schmerzen zweifelsohne zählen, zu eliminieren, wird langes Sitzen als Basis aller Meditation möglich."

Um Verspannungen entgegen zu wirken ist aktives Sitzen ebenfalls ein probates Mittel - hier empfehlen wir dir einen unserer Mittelsteghocker bzw. eine Meditationsbank mit abgerundeten Füßen. Bei einem Mittelsteghocker hast du maximale Beinfreiheit in Verbindung mit der Möglichkeit, dich in eine engenehme und schmerzfreie Position zu pendeln und Verspannungen entgegenzuwirken. Bei einer Meditationsbank mit abgerundeten Füßen bist du zwar nicht in alle Richtungen flexibel, kann jedoch noch vorn und hinten pendeln und über die Hüfte eine komfortable Sitzposition ausloten. Wichtig bein halben Lotussitz ist es noch, zwischen den Meditationssitzungen das obenliegende Bein zu wechseln, damit keine einseiteigen Belastungen entstehen.

Was den Lotussitz auszeichnet und warum es sinnvoll ist, ihn zu praktizieren:

  • fördert eine rückengesunde Körperhaltung
  • durch die hohe Stabilität entsteht ein Gefühl von Sicherheit
  • Sicherheit erlaubt dir deine Augen zu schließen
  • Geschlossene Augen fördern Entspanntheit
  • Körperliche Entspannung bringt deinen Geist zur Ruhe
  • Du kannst jetzt leichter Abschalten
  • Mantras helfen dir zusätzlich, deinen Geist zu "entrümpeln" und
  • den dauernden inneren Dialog umzuleiten
  • Achtsamkeit kann nun geübt werden

Es gibt sehr viele Variatiionen vom Lotussitz, die du ebenfalls üben kannst, sobald du den Lotussitz beherrschst. ॐ शांति - Om Shanti :)

0
27 Februar, 2015

Meditationskissen: Praktisches Zubehör für Yoga und Pilates

Sitzpositionen sind von Mensch zu Mensch verschieden

Die wenigsten von uns üben den Lotussitz seit ihrer Kindheit; wenn man erst als Erwachsene anfängt, sind die Gelenke schnell überfordert. Ein Meditationskissen in der richtigen Form kann dabei helfen, bei der Meditation nicht zu viel Konzentration auf schmerzende Knie und Knöchel zu verschwenden. Da man auf dem Meditationskissen etwas erhöht sitzt, muss man die Gelenke nicht so strapazieren, wie es im Lotussitz auf flachem Boden der Fall ist. Ein Meditationskissen erhöht nicht nur den Komfort, sondern verhindert auch, dass man sich während der Meditation verspannt und sich Energien stauen.

Warum sieht man nie einen Zen-Meister auf Meditationskissen?

Auch wenn man Zen Meditationskissen im Shop sieht, kann man sich nicht wirklich einen Zen-Meister vorstellen, der Yogamatten, Meditationskissen oder anderes Yogazubehör erwirbt. Das bedeutet aber nicht, dass ein Meditationskissen nicht richtig wäre; dass ein Mönch andere Sitzpositionen gewohnt ist, hat genauso wenig mit unseren Meditationspraktiken zu tun wie sein weißer Bart.

Wo kann man Meditationskissen kaufen?

Es gibt Menschen, die selbst ihr Meditationskissen nähen. Wer den eigenen handwerklichen Fähigkeiten nicht traut, kann im Internet ein Meditationskissen günstig erwerben. Es gibt Meditationskissen in Halbmond- und Mondform (also rund); es gibt sie gefüllt und aufblasbar. Je nachdem, wo man das Meditationskissen anwenden möchte, entscheidet man sich für das entsprechende Modell. In welcher Farbe man sich Meditationskissen und -Bezug erwirbt, hängt ganz von der Art der Meditation ab (entspannend oder anregend) – und natürlich vom persönlichen Geschmack. 

Was bedeutet Zafu?

In Asien wird das gefüllte, runde Meditationskissen Zafu genannt; dieses Wort hat sich teilweise auch bei uns eingebürgert, wobei hierzulande die wenigsten wissen, dass ein Zafu in Asien nicht nur Meditationskissen bezeichnet, sondern auch rein funktionale Hocker aus Stoff. Es ist kein Zufall, dass "Zafu" und die Meditationsform "Zazen" orthografisch so ähnlich sind: Die Silbe "Za" bedeutet sitzen, oder sitzend, was beim Meditationskissen Zafu wie auch bei der sitzenden Meditationsform Zazen Sinn macht. In der klassischen Zen Meditation wird als "Farbe" für Kissen und Kleidung bevorzugt schwarz verwendet, da nichts von der Stille und inneren Einkehr ablenken soll. Die äußere Welt soll stattdessen völlig in den Hintergrund treten.

Welches Füllmittel eignet sich besonders gut für Yogakissen?

Ob man für das Meditationskissen Dinkelspelzen, Buchweizenspreu oder Kapok als Füllung verwendet ist in erster Linie Geschmackssache - aber eben nicht nur. Dinkelspelzen haben einen kleinen Hohlraum im Innern, sodass die Wärme gespeichert und die Luft zirkulieren kann. Zudem sind diese Spelzen - ganz im Gegensatz zum Buchweizenspreu - ein absolutes Leichtgewicht. Kapok ist ein schöne Naturfaser, doch leider ist es ohne Atemmaske und einiges an zusätzlichem Aufwand nicht möglich, die Füllung eines Kissens zu tauschen, wodurch dieses Naturprodukt sehr unhandlich wird. Diese Naturfaser wurde traditionell oft in Zafus verwendet und erlebt eine Renaissance, weil viele Menschen die nachhaltige Nutzung des Regenwaldes fördern wollen, in dem Kapok wächst.

0
27 Februar, 2015

Yogamatten: Voraussetzung für erfolgreiches Training

Yogamatten sind in zahlreichen Varianten erhältlich

Yoga ist eine der beliebtesten Sportarten unserer Zeit und wie bei allen anderen Sportarten auch, benötigt man hierbei geeignetes Trainingsmaterial. Im Gegensatz zu anderen - ausschließlich auf den Körper fokussierten Aktivitäten - verfügt Yoga über ein einzigartiges ganzheitliches Konzept. Hier wird der Mensch in seiner Ganzheit - Körper und Geist, Body and Soul - eingebunden und im Verlauf seiner Yogapraxis in eine gesunde Mitte geführt. 

Neben passender Kleidung sind gute Yogamatten als unmittelbare Übungs Unterlage sowohl Ausgangspunkt, Grundlage und Basis aller Übungen und damit von herausragender Bedeutung. Die Bequemlichkeit deiner Matte stellt sozusagen die Grundlage für eine erfolgreiche und angenehme Trainingseinheit dar. Dabei ist es bei Matten eher nebensächlich, ob man nun Ashtanga-Yoga, Karma-Yoga oder Bhakti-Yoga praktiziert, da Yogamatten in jedem Fall das wichtigste Trainingsgerät ist. Beim Kauf von Yogamatten sollte man zunächst darauf achten, dass es sich um rutschfestes Material handelt, um Sicherheit zu gewährleisten und Verletzungen durch Ausrutschen zu vermeiden. Der Komfort sollte jedoch ebenfalls berücksichtigt werden, da man nur so den angestrebten Grad der Entspannung erreichen kann. Yogamatten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei Anhängern von Sportarten wie Pilates oder Gymnastik.

Aus welchen Materialien bestehen Yogamatten?

Yogamatten können aus ganz verschiedenen Materialien gefertigt werden. Es gibt Yogamatten aus Schurwolle, aus verschiedenen Kunststoffen, aus Baumwolle. Selbstverständlich ist jede Yogamatte in ganz unterschiedlichen Farben erhältlich. Daneben gibt es weitere Varianten wie etwa Reise-Yogamatten oder faltbare Yogamatten und dazu die passende Yogatasche, damit man überall den entspannenden Übungen nachgehen kann. Ob die Yogamatte pink, grün, schwarz oder rot ist, spielt dabei ebenfalls eine Rolle, da beim Yoga verschiedene Sinne angesprochen werden und der Sehsinn auf diese Weise zusätzlich stimuliert wird. Damit du auch auf Reisen und im Urlaub nicht auf deine Yoga Sessions verzichten musst, gibt es außerdem spezielle Reise Yogamatten. So eine Matte ist besonders dünn und leicht, sollte aber dennoch die gewünschte Rutschfestigkeit und solide Dämpfungseigenschaften mit bringen. Es macht Sinn, eine Yoga Reisematte gleich mit passender Yogatasche zu kaufen.

Welche Yogamatte ist die richtige?

Wer eine Yogamatte kaufen will, sollte zunächst im Netz oder beim eigenen Yogalehrer erkundigen, um sich bei der überwältigenden Auswahl zu orientieren und eine günstige Yogamatte mit guter Rutschfestigkeit zu finden. Die Anforderungen, die die Verbraucher heute an Yogamatten stellen, beschränken sich jedoch nicht auf Bequemlichkeit und eine rutschfeste Oberfläche. Wie in allen Bereichen des Lebens achten die Konsumenten heute auch beim Kauf von Yogamatten auf deren ökologische Bilanz und Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund sind Öko Yogamatten aus nachwachsenden Naturfasern sehr beliebt. Ob Baumwolle, Schurwolle oder ein anderes natürliches Material bevorzugt wird, hängt vom persönlichen Geschmack ab. In der Regel sind Öko Yogamatten mit rutschfesten Substanzen beschichtet, um neben der positiven ökologischen Bilanz auch weiterhin Sicherheit gewährleisten zu können. Teilweise gibt es selbst diese Yogamatten nicht nur rutschfest sondern auch in verschiedenen Farben zu kaufen.

13 Februar, 2015

Savasana, die Totenstellung - erfahre die Wirkung der Tiefenentspannung

Savasana - die Totenstellung

Das Ziel dieser Yogaübung ist es, völlig ruhig, entspannt und und reglos dazuliegen. Durch diese totale Bewegungslosigkeit über eine längere Zeitspanne hinweg gelingt es dir deinen Geist und den andauernden inneren Dialog für eine Weile verstummen zu lassen. Dadurch entstehen diese Momente in denen du bei voller Bewusstheit zugleich auch völlig entspannt bist. Diesen wunderbaren Zustand bezeichnet man als Tiefenentspannung.

Diese Yogaübung klingt als wäre sie sehr einfach, doch das genaue Gegenteil kommt der Wahrheit tatsächlich viel näher. Es ist recht leicht, sich für eine gewisse Zeit einfach nicht zu bewegen. Den inneren Dialog abzustellen hingegen und den Geist von all dem Geplapper und ewigen Alltagsgeräuschen zu befreien, darin liegt die eigentliche Kunst und auch die Herausforderung! Die gute Nachricht - dies lässt sich üben.

Es braucht Übung und Geduld, Stille und Achtsamkeit, um diesen Weg erfolgreich zu beschreiten. Die Betonung liegt beim Yoga jedoch nicht auf "Erfolg haben", sondern auf "Weg" und "Schreiten", denn es ist ein verschlungener Pfad und den gilt es, achtsam zu gehen. Hier gbt es keine Preis zu gewinnen und nichts sollte in Eile geschehen.

Anleitung für die Savasana

  • Lege dich auf deine Yogamatte und strecke dich erst einmal sehr ausgiebig - Katzen und Hunde machen uns am besten vor wie das geht. Tu dies so lange bis alle deine Muskeln geschmeidig und unverkrampft sind und lege dich anschließend wieder lang ausgestreckt auf den Boden. 
  • Lege deine Arme bequem neben dir ab und halte die Handflächen nach oben offen. Deine Beine sind völlig entspannt, wenn sie leicht gespreizt sind. Hilfreich für diese Übung ist für viele Yogis ein Yoga Bolster, das unter die Knie gelegt wird. Lasse deine Füße leicht nach außen fallen. Yoga Bolster helfen dir bei der Tiefenentspannung
  • Versuche deine Wirbelsäule so lang wie möglich zu machen. Strecke deinen Hals, indem du dein Kinn leicht anhebst und verwende für deinen Nacken eine entspannungsfördernde Nackestütze. Achte besonders darauf, dass du dich entspannst.
  • Schließe deine Augen und verwende hierfür ein angenehmes Augenkissen, damit du die Helligkeit des Tages einfach ausblenden kannst. Zudwem hilft diese angenehm weiche Kissenauflage deinen Augen beim Relaxen. Lasse alle Gedanken die kommen einfach weiter ziehen wie Wolken am Himmel. Halte sie nicht fest, sondern lasse sie los und ziehen. Deine Sorgen und immer wieder kehrenden Alltagsprobleme - gib ihnen eine Farbe, fülle Luft hinein und stelle dir vor es wären lauter knallbunte Luftballons an langen und immer länger werdenden Schnüren. Lasse die Schnüre los und beobachte wie sie aufsteigen und davon fliegen bis du sie nicht einmal mehr erkennen kannst.
  • Dann erspüre die wohlige Unterlage aus reiner Schurwolle und verbinde dich mit der Erde darunter.
  • Entspanne deine Schultern und dein Becken. Lockere deine Kiefermuskulatur und lass deinen Kiefer einfach sacken.
  • Entspannen deine Stirn, spüre die Denk- Mimik- und Konzentrationsfältchen auf deiner Stirn vor allem auch die Partie zwischen deinen Augenbrauen und lasse los, bis alle diese Stellen sanft und weich werden. 
  • Wende deine Aufmerksamkeit jetzt deiner Atmung zu. Mit deiner Atmung kannst du deine Befindlichkeit direkt beeinflussen. Langsame und ruhige Atemzüge sorgen automatisch für Entspannung. Atme ein und wieder aus.
  • Du spürst wie dein Körper immer weicher und deine Atmung immer ruhiger wird. Inzwischen fühlt es sich für dich so an als fließe dein Atem durch deinen ganzen Körper. 

Die Totenstellung - Savasana - dauert etwas 20 Minuten. Um eine tiefe Entspannung zu erreichen, wird diese Zeit auch benötigt. Der Weg zurück aus dieser total tiefenentspannten Haltung beginnt ganz unten.

  • Bewege deine Zehen und dann deine Füße, bewege schließlich deine Finger und Hände.
  • Strecke dich wie schon am Anfang der Übung.
  • Öffne deine Augen und setze dich aufrecht hin
  • Stehe auf und bleibe ruhig stehen.
  • Genieße nach und spüre was ist.

Es ist ganz normal, dass du bei den ersten Malen bei dieser Übung vielleicht sogar einfach einschläfst. Dies ist ein gutes Zeichen, denn du bist auf dem richtigen Weg. Je häufiger du diese Übung ausführst, um so leichter gelingt es dir in die Phase der Tiefenentspannung zu gelangen und um so unwahrscheinlicher ist es, dass du dabei einschläfst.

Statt dessen fühlst du dich im Anschluss wie gereinigt, entschlackt und entgiftet von all dem Stress, den dein Alltag so mit sich bringt. Zugleich fühlst du dich seltener erschlagen und erschöpft und dafür immer häufiger vital und energiegeladen. Dein Körper wird geschmeidiger und viele Verspannungen, die dich schon seit Jahre begleiten, können einfach verschwinden. Jetzt bist du bereit für weitere dynamische Yogaübungen auf deiner neuen Yogamatte oder ein paar stille Meditationsübungen auf einem edlen Meditationskissen.

Merke: Die Atmung ist die Essenz des Lebens - über sie gelangt dein Geist zu Ruhe und in Verbindung mit Stille und einfachem bewegungslos "da Liegen" kannst du die positive Wirkung völliger Tiefenentspannung erfahren.

24 September, 2014

Welche Yogamatte ist für mich geeignet?

Wer eine Sportmatte kaufen will, sollte zunächst einen zuverlässigen Yogamatten-Test zurate ziehen, um sich bei der überwältigenden Auswahl zu orientieren und eine günstige Übungsmatte zu fairem Preis bestellen. Die Anforderungen, die Verbraucher heute an eine solide Yogamatte stellen, beschränken sich jedoch nicht auf Bequemlichkeit und eine rutschhemmende Oberfläche.

Eine optimale Yogamatte für jeden Yogastyle

Wie in allen Bereichen des Lebens achten unsere Kunden heute auch beim Kauf von Yogamatten auf deren ökologische Bilanz und Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund sind Matten aus Naturfasern oder umweltverträglicher Herstellung und recyclebares Material sehr beliebt. Da uns die Zufriedenheit unserer Kunden besonders am Herzen liegt, orientieren wir als Yogaversand uns bei der Auswahl unseres Produktsortiments stets an den Wünschen unserer Yogis und Yoginis.

Öko-Matten sind Kult und Haltbarkeit bleibt gefragt!

Ob Thermoplastisches Elastomere, Öko-Tex zertifiziertes PVC oder ob die Trainingsmatte mit einer Auflage aus reiner Schurwolle bevorzugt wird, hängt vom persönlichen Geschmack bzw. vom praktizierten Yogastil ab. 
 
Bei dynamischen Yogaübungen sind beidseitig rutschfeste Yogamatten empfohlen, damit ein sicherer Stand auch bei dynamischen Bewegungsbläufen sowie Sprüngen gewährleistet ist. Bei yogatherapeutischen Maßnahmen hingegen raten wir dir zu einer Yogamatte Natur mit einer Auflage aus Schurwolle, da diese unvergleichliche Vorzüge in Sachen Flauschigkeit, Hygiene, Klimatisierung und Natürlichkeit bietet. In der Regel sind diese Übungsmatten mit rutschhemmenden Substanzen beschichtet, um neben der positiven ökologischen Bilanz zum günstigen Preis auch weiterhin Sicherheit gewährleisten zu können. Deine Lieblingsmatte findest Du direkt in unserem Yoga Shop
 

Übersichtliche Zusammenfassung der genannten Punkte:

Beidseitig rutschfest Yogamatten







Die Vorzüge einer beidseitig rutschfesten Yogamatte
  • hervorragende Dämpfungseigenschaften
  • Ideal für dynamisches Yoga
  • einfacher Transport
  • sicherer Stand
  • hohe Haltbarkeit
 
 
 
 
Yogamatten mit einer Auflage aus reiner Schurwolle



Die Vorzüge einer Schurwollmatte
  • Nachhaltigkeit
  • natürliches Material
  • beste Klimatisierung
  • Ideal für yogatherapeuthische Maßnahmen
  • Flauschiger & komfortabler Untergrund
  • Langlebigkeit