Yoga Blog

Body & Soul - Entspannungstechniken für Körper, Geist und Seele

Bringe Körper und Seele in Einklang

In diesem Ratgeber möchten wir ein paar Techniken erläutern, die nicht nur den Körper (Body), sondern auch die Seele (Soul) entspannen. Nach jedem Training sollte ausreichende Entspannung und Regeneration (Meditation) immer mit dazugehören, damit Körper und Seele im Einklang sind. Nur durch ausreichende Tiefenentspannung (Savasana) kann ein Mensch den Anforderungen des Alltags gerecht werden und in vollem Maße leistungsfähig sein. Durch die nachfolgend vorgestellten Methoden, die mal mehr, mal weniger körperlichen Einsatz fordern, soll Stress abgebaut, Körper und Seele in Einklang gebracht und Verspannungen vorgebeugt werden. Welche Entspannungsmethode die richtige ist, solltest Du am besten in aller Ruhe selbst ausprobieren.

Ratgeber für Entspannungstechniken von Body & Soul - YOGISAN

Autogenes Training - just relax!

Das autogene Training wurde 1926 von dem Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schulz entwickelt und wird oft auch in der Psychotherapie angewendet. Die Grundstufe des autogenen Trainings wirkt sich auf das vegetative Nervensystem aus und ist auch außerhalb von einer psychotherapeutischen Behandlung als Entspannungstechnik für jedermann zu empfehlen. Ziel des autogenen Trainings ist es, aus sich selbst heraus (autogen), d. h. ohne äußere Einflüsse oder Hilfsmittel, eine Tiefenentspannung zu erreichen. Das bedeutet, dass (anders als z.B. beim Yoga) das rein mentale Training im Vordergrund steht, ohne dass dabei körperliche Übungen durchgeführt werden. Um autogenes Training komplett zu verinnerlichen, ist jahrelanges Training unter professioneller Anleitung notwendig. Es gibt aber inzwischen auch viele CD`s, mit denen Du auch als Laie z. B. auf eine geführte Traumreise geschickt wird und so ganz einfach zuhause abschalten und herrlich entspannen kann. Durch die mentale Entspannung lockern sich gleichzeitig auch die Muskeln und der Atem wird langsam und entspannt. Vor allem bei Alltagsstress und starker Belastung ist diese Entspannungsmethode sehr empfehlenswert.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson

Hierbei wird durch die gezielte An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen eine Tiefenentspannung des ganzen Körpers erreicht. In einer bestimmten Reihenfolge werden nacheinander die einzelnen Muskelpartien angespannt und nach einem kurzen Moment der Anspannung bewusst wieder entspannt. Durch die zielgerichtete Konzentration auf die Anspannung und Entspannung der einzelnen Muskeln wird die Körperwahrnehmung gestärkt, und durch regelmäßiges Training ist es sogar möglich, Verspannungen gezielt zu lösen oder Unruhezustände sehr schnell und effektiv zu reduzieren. Da so z. B. auch gezielt Angstzustände vermindert werden können, wird diese Technik oft auch in Verhaltenstherapien eingesetzt. Es gibt mittlerweile viele Bücher, CD´s und Kurse zu diesem Thema, mit deren Hilfe man die Technik der progressiven Muskelrelaxation erlernen kann.

Yoga - es gibt für jeden einen passenden Style

Hatha Yoga ist eigentlich eine philosophische Lehre aus Indien. Es gibt viele Strömungen im Yoga, die mal mehr, mal weniger den körperlichen (Ashtanga Yoga, Bikram Yoga) bzw. geistigen Aspekt (Kundalini Yoga, Anusara Yoga) in den Vordergrund stellen. Generell werden aber durch die Kombination von langsamen, gezielt ausgeführten Übungen (den sogenannten Asanas) und konzentrierter Atmung Körper und Geist beruhigt und in Einklang gebracht. Was Yoga so besonders macht, ist, dass es ungeheuer vielfältig ist und es hierbei möglich ist, körperliche Fitness und gleichzeitig geistige Entspannung zu erreichen. Um herauszufinden, welche Form des Yogas für einen selbst die beste ist, und um die korrekte Ausführung der Übungen sowie die richtige Atemtechnik zu erlernen, ist es als Anfänger ratsam, sich einen guten Yogalehrer zu suchen und an einem Yogakurs für Anfänger teilzunehmen. Die meisten Yogalehrer bieten zur leichteren Entscheidungsfindung kostenlose Schnupperstunden an.

Sauna - schwitzen macht glücklich

Der Einsatz von Wärme gehört zu den ältesten Entspannungstechniken überhaupt, da man schon früh wusste, dass sich in einer warmen Umgebung die Muskeln entspannen, Schmerzen gelindert werden und die Durchblutung gefördert wird. Die Finnen haben dann schließlich diese Erkenntnis für ihre geniale Erfindung der Sauna (übersetzt soviel wie Schwitzstube) genutzt. In einem Saunaraum, der zumeist aus Holz besteht, wird mit Hilfe eines Saunaofens die Luft meist auf 80° bis 100° erhitzt. Teilweise gibt es auch Saunen, in denen eine Temperatur bis zu 130 °C herrscht. Durch das Schwitzen und das anschließende Abkühlen sowie die Ruhephase werden der Körper gereinigt, die Muskeln entspannt und das Wohlbefinden gesteigert. Vor allem bei Verspannungen, nach dem Training oder einem stressigen Tag im Büro, kann ein Besuch in der Sauna wahre Wunder wirken. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man nach einem entspannenden Saunabesuch häufig auch schön müde ist und die folgende Nachtruhe dann noch erholsamer wird.

Zeit für Meditation und Achtsamkeit

Meditation kann uns zu einem glücklicheren und sinnerfüllteren Lebensgefühl verhelfen und wirkt depressiven Gefühlslagen wie unbegründete Wut, Angst und Müdigkeit entgegen. Ebenso können Gebete dabei helfen, Dich deutlich besser zu fühlen - auch dann, wenn Du nicht religiös bist.

Vertraue auf Deine natürliche Spiritualität

Alleine das Gefühl, den inneren Dialog an ein höheres Außen adressieren zu dürfen, gibt uns ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, das wir ansonsten zuletzt als Kinder hatten. Dinge, die wir keinem Menschen anvertrauen möchten, können hier anvertraut und ausgesprochen werden und darin selbst liegt schon viel Heilung.

YOGISAN benutzt Cookies, um Ihnen das beste Einkaufs-Erlebnis zu ermöglichen. Zum Teil werden Cookies auch von Dritten gesetzt. Datenschutzerklärung