Chakren - Energiezentren

Die sieben Chakren: Jedes Chakra steht für eine besondere Energie des Menschen

Energiezentren im tantrischen Hinduismus und tantrisch-buddhistischen Vajrayana sowie im Yoga und in verschiedenen esotherischen Lehren: 7 Chakren und ihre Bedeutung.

Ursprünglich stammt der Begriff Chakra aus dem Sanskrit und bedeutet Kreis. Das Wissen über die Chakren stammt aus der hinduistischen Tradition, von der aus sie sowohl im Buddhismus als auch im Yoga zu wichtigen spirituellen Elementen wurden.

When you try to control everything, you enjoy nothing. Sometimes you just need to relax, breathe, let go and live in the moment.

Generell werden 7 Chakren referenziert, die sich der Länge der senkrechte Körpermitte nach oder einfacher: Entlang der Wirbelsäule orten ließen. Gleichzeitig würden diese Energiepunkte durch einen Kanal zusammen hängen, der diese verbinden würde. Durch diesen strömt der Lehre nach die Kundalini, die Urkraft, die jedem Menschen zu eigen ist. Die Chakren wiederum würden diesen Energiefluss durch unseren feinstofflichen Körper leiten und beeinflussen, wie wir auf bestimmte Situationen im Leben reagieren würden, unsere Wahrnehmung, aber auch unser körperliches Befinden.

Die sieben Chakren

  1. Wurzelchakra: Lage zwischen Anus und Geschlechtsorganen
  2. Sakralchakra: Lage unterer Bauchbereich
  3. Sonnengeflecht/ Nabelchakra: Lage ca. eine Handbreit über dem Bauchnabel
  4. Herzchakra: Lage Brustmitte
  5. Halschakra: Lage Kehle/Hals
  6. Stirnchakra: Lage zwischen den Augenbrauen
  7. Kronenchakra: Lage Scheitelpunkt des Kopfes

Meditationskissen mit Chakra Stickerei

Chakrenarbeit

Die Arbeit mit den Chakren ist Teil der sogenannten Heilarbeit am Energiekörper. Die Annahme dahinter: Der Mensch mache von Geburt an, ja schon im Mutterleib positive wie negative Erfahrungen. Diese Erfahrungen wiederum hätten Auswirkungen auf den Zustand der verschiedenen Chakren. So sei es möglich, dass bestimmte Energiepunkte perfekt arbeiten, sprich ausgeglichen sind, andere Chakren aber weniger aktiv, teilweise sogar blockiert seien. Im Gegenzug sei eine Überaktivität genauso möglich. Sobald ein Chakra aus dem Takt käme, sei der Energiefluss der Kundalini nicht mehr optimal geregelt und wir Menschen würden unter psychischen und/oder pysischen Problemen. Daher sei es in diesen Fällen angebracht an den Chakren zu arbeiten, um diese wieder in den Gleichklang zu bekommen. Hiefür gibt es der Theorie nach unterschiedliche Methoden die alle zusammen, aber auch einzeln angewandt werden könnten. Beispiele für diese Chakrenarbeit sind Meditation, Aromatherapie, Lichttherapie oder auch die verschiedenen Yoga Arten – nur um ein paar zu nennen.

Chakrenarbeit kann bei Stressabbau helfen, Ausgeglichenheit fördern und zu seelischem und körperlichem Wohlgefühl und Lebensfreude beitragen.

7. Chakra
Sahasrara
Tausendfache
Uranus
violett 
Kronen- oder Scheitelchakra
Keine Zurodnung
Tausendblättriger Lotus
Spiritualität, Bewusstheit, universelles Bewusstsein, höchste Erkenntnis
Paramashiva
OM oder Stille
6. Chakra
Ajna
Wahrnehmende
Neptun
Indigo 
Stirnchakra oder Drittes Auge
Geist - Manas
96-blättriger Lotus
(zweimal 48 Blätter)
Wahrnehmung, Intuition, Erkenntnis, Willenskraft
Sambhu
KSHAM
5. Chakra
Visuddha
Reinigende
Merkur
hellblau
Hals- oder Kehlchakra
Äther - Akasha
16-blättriger Lotus
Ausdruck, Kommunikation, Inspiration, Offenheit
Sadashiva
HAM
4. Chakra
Anahata
Unbeschädigte
Venus
grün 
Herzchakra
Wind - Vayu
Zwölfblättriger Lotus
Beziehung, Liebe, Mitgefühl, Herzenswärme
Isha
YAM
3. Chakra
Manipura
Leuchtender Juwel
Mars, Sonne
gelb 
Nabel- oder Solarplexuschakra
Feuer - Agni
Zehnblättriger Lotus
Wille, Macht, Persönlichkeit, Weisheit, Verarbeitung (Erlebnisse, Gefühle)
Rudra
RAM
2. Chakra
Svadhisthana
Süße, Liebliche
Mond
orange
Sakral- oder Sexualchakra
Wasser - Apas
Sechsblättriger Lotus
Sexualität, Gefühle, Kreativität, Begeisterungsfähigkeit, Erotik
Vishnu
VAM
1. Chakra
Muladhara
Wurzelstütze
Saturn
rot
Wurzelchakra
Erde - Prithivi
Vierblättriger Lotus
Überleben, Instinkte, Urvertrauen, Stabilität, Durchsetzungsfähigkeit
Brahma
LAM